Freitag, 30. September 2016

Zum langen Wochenende, wie versprochen "Fotografieren im Gegenlicht"

Heute gibt es nichts zum Thema Scrapbooking, heute schreibe ich, wie ich meine Gegenlichtaufnahmen fotografiere wenn ich nicht im Auftrag als Profi unterwegs bin.

Also ganz Privat und da ich nach meiner Zahn-OP vom Montag noch immer nicht auf Vordermann bin kommt mir mein vorbereiteter Post sehr entgegen.

So fotografiere ich meine Gegenlichtaufnahmen:

 

Blendet einmal die alte Vorschrift, immer mit der Sonne zu fotografieren aus, wenn es nicht auf die Details ankommt, kann Gegenlicht Leben in die langweiligsten Motive bringen.

Um eine Szene genau wiederzugeben ist es natürlich sinnvoll mit der Sonne zu fotografieren, wollt Ihr aber mehr Spannung und Aussagekraft oder eine bestimmte Stimmung einfangen dann kann ein Gegenlicht das ganz schnell bewirken.

Allerdings solltet Ihr da aus Eurem Automatik-Modus raus gehen und Euch mit der manuellen Einstellung befassen, denn die Belichtungsautomatik wird hier sehr leicht getäuscht. Viele Kompakt-Kameras besitzen auch Kreativ-Programme. Probiert diese einfach mal aus wenn Ihr keine manuelle Funktion habt.

Gegenlicht = Licht das aus Richtung des Motivs auf die Kamera fällt und dadurch dramatischste Lichteffekte entstehen:

  • Sonnendurchflutete Blätter
  • lichtumsäumtes Haar
  • Sonnenuntergänge
  • Nebel und Dunst werden durch das Gegenlicht verstärkt

Die Belichtungsmessung ist der schwierigste Part bei Gegenlichtaufnahmen und darauf möchte ich hier gar nicht im Detail eingehen, da es dann doch sehr ins eingemachte geht. Dennoch könnt Ihr tolle Gegenlichtaufnahmen trotzdem erzielen, vorausgesetzt Ihr benutzt den manuellen Modus Eurer Kamera. Was die Kreativ-Moduse so können weiß ich leider nicht, da habe ich keine Erfahrung.

Ich habe einmal ein paar Beispiele ausgewählt und beschreibe einmal wie ich diese belichtet habe:
  • Der Sonnenuntergang, voraussichtlich das beliebteste Gegenlicht-Motiv und auch einer der einfachsten. Hier habe ich die Belichtung auf den Himmel in der nähe der Sonne gewählt. Da der Kontrast zum Vordergrund mehrere Blendenstufen sind erscheint das Gras nur noch als Silhouette. 
  •  Experimentiert mal und fotografiert im Gegenlicht durch Eure Sonnebrillen, Farbfolien und ähnliches. Da können wunderbare Effekte und Farbenspiele entstehen.
Gegenlichtaufnahme - Sonnenuntergang
  • Nebellandschaft bei Sonnenaufgang: Um die Atmosphäre bei Gegenlicht (aufgehende Sonne im Hintergrund) einzufangen und trotzdem noch etwas mehr als nur eine schwarze Silhouette zu erhalten habe ich die Belichtung auf den Himmel gemessen und zum gemessenen Ergebnis eine Blende geöffnet um im Vordergrund noch etwas Zeichnung und die Nebelstimmung zu erhalten.
Nebellandschaft bei Sonnenaufgang
  • Um das Korn richtig zum leuchten zu bringen habe ich einen ganz tiefen, also vom Boden aus den Kamerastandpunkt gewählt und gegen die Sonne fotografiert. Die Belichtung ist hier auf den Himmel gelegt, daher überstrahlt die Sonne im unteren Teil des Bildes. Mir gefällt es zu diesem Bild sehr gut. Genauso kann auch eine Blüte im Gegenlicht fotografiert werden und damit die Zartheit der Blütenblätter hervorgehoben werden und die Farbenpracht der Blüte reizvoll zur Geltung gebracht werden. 
Pflanzen im Gegenlicht 
  •  Bei Portraits bzw. Personenfotografie ist das ganze schon etwas komplizierter und professioneller. Ich helle da meistens mit einem externen Blitzgerät noch auf, so wie bei diesem Beispiel. Denn möchte ich im Hintergrund noch die gesamte Zeichnung erhalten würde das Gesicht viel zu dunkel kommen. Es wäre dann der gleich Effekt wie siehe oben bei Sonnenuntergang. Die Person wäre nur noch eine Silhouette mit einem Lichtsaum im Haar. Leider ist es da ohne eine zusätzlich Lichtquelle nicht möglich beides zu erhalten. Also Hinter und Vordergrund harmonisch hell. Die eingebauten Blitzgeräte sind meist zu schwach um diesen hohen Kontrast auszugleichen. Dennoch könnt Ihr hier einmal versuchen mit einer Styroporplatte oder einem professionellen Aufheller das Gegenlicht einzufangen und auf die Person wieder zu spiegeln. 
Portraitaufnahme im Gegenlicht mit Blitzaufhellung
  • Bei diesem Beispiel habe ich gewartet bis die Sonne etwas bedeck von den Wolken und den Ballons verdeckt wurde. Dann ist der Kontrast nicht mehr ganz so hoch und ich erhalte noch etwas Zeichnung im Gesicht zusätzlich bekommt die Person einen schönen Lichtsaum. Hierfür benötigt man einen Mittelwert der Belichtung. Das bedeutet Ihr messt den Himmel an und dann den Vordergrund. Leider nur manuell möglich. Davon wählt Ihr die Mitte aus. Zum Beispiel Eure Belichtung liegt im Himmel bei Blende 16 und im Vordergrund bei Blende 5,6 dann wählt Ihr Blende 8,5. Die Blendenringe habe ich bei der Aufnahme schon gesehen und fand diese passend zu gesamten Stimmung des Fotos.
Portraitaufnahme im Gegenlicht ohne Blitzaufhellung
Wenn Euch mein Posting gefallen hat und hilfreich ist, freue ich mich auf Euer Feedback via Kommentar. Wer Fragen dazu hat darf diese gerne auch hier in einem Kommentar stellen.

Wünsch Euch allen ein tolles langes Oktober-Wochenende. Ich wittme mich wieder meinem Grießbrei, diverse Suppen und ich glaube ich habe noch nie in meinem Leben so viel Kamillentee getrunken "lach".

Alles liebe
Anne

Kommentare:

  1. Tolle Foto, was auch sonst! Ich liebe ja die Stimmung der Gegenlichtfotos und da ich mich seit einiger Zeit mit dem manuellen Modus anfreunde, werde ich deine Tipps mal beherzigen. Jetzt wo die Sonne später aufgeht und früher wieder verschwindet, kann man vielleicht das ein oder andere schöne Foto machen.
    Liebe Grüße von
    Stine
    p.s. hoffe, deinen Beißerchen gehts langsam besser

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Jetzt ist die beste Zeit für stimmige Gegenlichtaufnahmen, bin gespannt was Du alles entdeckst und ausprobierst mit Deiner Kamera im manuellen Modus.
      Mit meinen Beißerchen gehts Aufwärts "freu"
      Liebe Grüße
      Anne

      Löschen